Pfarrei|St. Barbara |Nagelkreuzgemeinde|Impressum |Lageplan|Kontakt |zurück |
Nagelkreuzgemeinschaft München - St. Barbara
Rückblick
zurück zur Übersicht

Berichte von unseren Aktivitäten:

14.11.2015 75 Jahre nach der Zerstörung von Coventry

Gemeinsam mit dem ökumenischen Nagelkreuzzentrum an der Gedenkstätte in Dachau und unter Mitwirkung der
anglikanischen Gemeinde feierten wir einen ökumenischen Gottesdienst.



Und rechtzeitig zum Jahrestag wurde auch unsere Nische mit dem Nagelkreuz um die Inschrift auf Englisch ergänzt.
"Father forgive", das sind die Worte, die der Probst der Kathedrale von Coventry nach der Zerstörung an die rußgeschwärzte Wand schrieb.


08.05.2015 70 Jahre nach dem Krieg
ökumenischer Dankgottesdienst

 

Österliche Fastenzeit 2015

 

03.03.2015
Dr. Oliver Schuegraf, der Vorsitzende der Nagelkreuzgemeinschaft Deutschland e.V., konnte wegen des Bahnstreiks nicht zur
feierlichen Übergabe des Nagelkreuzes am 09.11.2014 kommen. Bei einem Kurzbesuch heute informierte er sich über unsere Kirche und

unsere Gruppe. Er versprach bald mit mehr Zeit wieder zu kommen.


Pfarrvikar Höck mit Dr. Schuegraf vor dem Nagelkreuz


02.02.2015
Unterstützung und Teilnahme an der Friedenskette in München



09.11.-14.11.2014 Übergabe des Nagelkreuzes und Festwoche

09.11.2014 Übergabe - ökumenischer Gottesdienst
10.11.2014 Vortrag, Film und Infos über die Nagelkreuzgemeinschaft
11.11.2014 Martinszug
12.11.2014 PlaybackTheater - Blickwechsel
13.11.2014 Gottesdienst für den Frieden St. Benno-Krypta
14.11.2014 Versöhnungsgebet St. Barbara


22.06.2014 Pfarr-Fronleichnamsprozession >zum Bericht
22.03.2014 Regionaltreffen KZ-Gedenkstätte Dachau

08.01.2014 Besuch aus Dresden
14.11.2013 Friedensgottesdienst in der Benno-Krypta
15.05.2013 Besuch vom Leitungskreis

09.11.-14.11.2014 Übergabe des Nagelkreuzes und Festwoche


Nächstes Treffen der Nagelkreuzgemeinschaft am Do, 04.12.2014 um 18.00 Uhr in St. Barbara/Konferenzraum.
Wir wollen die Festwoche nachklingen lassen und über unser zukünftiges Engagement sprechen. Interessierte sind herzlich willkommen.

09.11.2014 Übergabe - ökumenischer Gottesdienst



Zum Grußwort

 

Um 16 Uhr in die Kirche zu gehen, war schon etwas Besonderes. Aber es war ja auch ein besonderer Anlass: Das Nagelkreuz von Coventry wurde an St. Barbara übergeben! ...weiter lesen


10.11.2014 Vortrag, Film und Informationen über die Nagelkreuzgemeinschaft

„Das Nagelkreuzzentrum München in St. Barbara ist nun einen Tag alt.“ Als Tobias Klein bei seinem Vortrag am Abend im Pfarrsaal von St. Barbara dies sagte und ...weiter lesen

12.11.2014 PlaybackTheater - Blickwechsel



Eierlikör-Herstellen fu?r den Adventsmarkt, der Martinszug vom Vortag, Kindheitserinnerungen aus der Oberpfalz und eine wirkliche Versöhnungsgeschichte aus Südafrika – so unterschiedlich waren die Themen, die ...weiter lesen

11.11.2014 Martinszug

Der diesjährige Martinszug stand ganz unter dem Motto "Kinder kommen zum Nagelkreuz". Angeführt vom Hl. Martin auf dem Pferd zogen die Kinder mit ihren Laternen von St. Benno aus nach St. Barbara. Bei den eingängigen Liedern sangen auch die Erwachsenen begeistert mit.
Ein besonderer Dank gilt der Polizei und der Feuerwehr, die den Zug sicher ans Ziel begleiteten.
Vor St. Barbara fand das Martinsspiel statt. Der hl. Martin teilte seinen Mantel mit dem Schwert und gab einem frierenden Bettler einen Teil davon. Die Kinder bekamen Brezen ausgeteilt, die sie ganz im Sinne des hl. Martin ebenso teilten.
Zum Schluss stellte Pfarrvikar Höck den Kindern das Nagelkreuz vor.

13.11.2014 Gottesdienst für den Frieden St. Benno-Krypta

Es stand am Vorabend ja auch schon im Bannkreis von St. Benno, nämlich in Bennopolis, nun aber hatte es ...weiter lesen

14.11.2014 Versöhnungsgebet St. Barbara


Wieder stand das Nagelkreuz auf dem Altar, diesmal aber wieder in St. Barbara, als sich zur vertrauten Zeit des Friedens- und Versöhnungsgebetes, also um 13 Uhr, außergewöhnlich
...weiter lesen

 

Am Sa, 22. März 2014: Das bayerische Regionaltreffen der Nagelkreuzgemeinschaft fand am 22.03.2014 in der KZ-Gedenkstätte Dachau statt.

An diesem Treffen, zu dem Pfarrer Mensing und Herr Schmidinger vom dortigen ökumenischen Nagelkreuzzentrum geladen hatten, nahm auch eine Gruppe der Nagelkreuzgemeinschaft aus St. Barbara teil, die sich die Gelegenheit nicht entgehen ließ, mit Gleichgesinnten zusammenzukommen und am interessanten Erfahrungsaustausch teilzunehmen.

 

Der Zeitpunkt des Treffens war bewusst gewählt. Am 22.03.1933 - vor 81 Jahren - war das Konzentrationslager erstmals in Betrieb genommen worden. In der Geschichte von St. Barbara spielen ja auch die ehemaligen polnischen KZ-Insassen eine große Rolle, die nach dem Krieg ihre religiöse Heimat in unserer Kirche gefunden haben.



Rampe

Bei einer Führung in der Gedenkstätte mit Pfarrer Mensing gingen wir den Weg der Häftlinge beginnend von der Rampe bis zur entwürdigenden Aufnahme und Abgabe aller persönlicher Dinge und der Bloßstellung nach. Er erzählte uns vom Leben Martin Niemöllers, der seit 2. März 1938 im KZ Dachau inhaftiert war. Von ihm stammt das folgende Zitat, das recht gut die Folgen mangelnder Solidarität und Courage widerspiegelt.

"Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Sozialdemokrat.


Lagerstraße mit Baraken

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich geschwiegen,
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr,
der protestieren konnte."

 

Unser Weg führte uns schließlich zu den rekonstruierten Schlafbaracken und dann die Lagerstraße entlang bis zum Krematorium. Am Ende nahmen wir gerne die Möglichkeit zum Gebet in der Versöhnungskirche an, wo auch jeder einzelne eine Kerze entzünden konnte.

Krematorium


Versöhnungskirche

Todesangst-Christi-Kapelle
Nach einer Mittagspause begann im Ökumenischen Zentrum mit den dortigen Verantwortlichen der eigentliche Erfahrungsaustausch mit Vorstellung und informativen Berichten der einzelnen Nagelkreuzzentren.
Gegen 15.00 Uhr (zur Todesstunde Jesu) brachen wir zu einer Prozession mit dem Nagelkreuz in die Todesangst-Christi-Kapelle auf. Wir sprachen das Versöhnungsgebet von Coventry und gedachten bei der Verlesung von Kurzbiografien einzelner stellvertretend für alle unter dem Terror der Naziherrschaft Ermordeten.

Nagelkreuz

Im Anschluss bestand die Möglichkeit zur Teilnahme an einer Präsentation der neu erstellten Biografien für das "Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau" in der neben der Gedenkstätte gelegenen Klosterkirche des Karmels Heilig Blut.
Abiturienten aus Bayern und den Niederlanden trugen Ausschnitte aus von ihnen recherchierten Biografien

einzelner KZ-Insassen vor. Sie gaben damit den zu Nummern entwürdigten Opfern wieder Namen. Anwesend waren auch ehemalige Gefangene, die teilweise von sehr weit angereist waren. Es war eine sehr tiefgehende Begegnung mit der Gedenkstätte, deren Besuch wir nur weiterempfehlen können. Dies ist auch ein Ausdruck, dem Vergessen einen Riegel vorzuschieben - ein Anliegen auch von uns als Nagelkreuzgruppe.

weiterführende Links

Kath. Seelsorge an der KZ Gedenkstätte

Evangelische Versöhnungskirche in der KZ-Gedenkstätte Dachau

KZ-Gedenkstätte Dachau

Gedächtnisbuch für die Häftlinge des KZ Dachau


Am Mi, 08. Januar 2014
besuchte uns Herr Jost Hasselhorn von der Nagelkreuzgemeinschaft in Dresden. Er war gerade auf dem Weg nach Coventry, um dort mit einer neuen Nagelkreuzgemeinschaft aus Halle die Pilgrimage zu begehen. Nicht nur im gemeinsamen Friedensgebet auch im Altarbild unserer Kirche besteht ja Verbindendes mit Dresden. So ist vom Künstler, Herrn Prof. Kröner ein Pressebild vom "weinenden Engel über Dresden" in das Werk eingeflossen. Herr Hasselhorn überreichte uns eine gestaltete Nagelkreuz-Kerze für unser Friedensgebet am Freitag, das wöchentlich stattfindet.

 

Am Do, 14.November 2013 gestalteten wir zusammen mit der Kindergruppe FunFlower den Gottesdienst in der Benno-Krypta.
Anlass war der Jahrestag der Zerstörung von Coventry an den wir erinnerten. In der Nacht vom 14. auf den 15. November 1940 wurde die Stadt und die Kathedrale von Coventry (England) durch deutsche Bombenangriffe zerstört.
Aus drei Nägel unter den Trümmern der Kathedrale wurde ein Kreuz gebildet, das Nagelkreuz, das Zeichen wurde für Versöhnung und Frieden.
Der Dompropst Richard Howard lies die Worte „Vater vergib“ in die Chorwand der Ruine meißeln.
Aus den Überresten der Zerstörung wurde so ein Symbol geschaffen, das den Geist der Vergebung und des Neuanfanges ausdrücken will. Das Nagelkreuz aus Coventry steht heute als Zeichen der Versöhnung an vielen Orten der Welt, wo Menschen sich unter diesem Kreuz der Aufgabe stellen, alte Gegensätze zu überbrücken und nach neuen Wegen in eine gemeinsame Zukunft zu suchen.

Die Kindergruppe zeigte uns durch ein Rollenspiel, wie leicht heute der Friede im Streit gefährdet ist und wie wichtig Versöhnung ist.
Nach dem Gottesdienst gab es im Pfarrheim noch Gelegenheit zum Austausch und Kennenlernen.

 

Am Mi, 15. Mai 2013 trafen wir uns um 19.00 Uhr (nach der Maiandacht).
Frau Johanna Falk von der Nagelkreuzgemeinschaft Deutschland kam eigens aus Würzburg und erzählte viel Informatives von ihrem Engagement in der Nagelkreuzgemeinschaft. Besonders eindrucksvoll waren ihre Schilderungen von der lebendigen Gemeinschaft in Würzburg, die über alle Konfessionensgrenzen zusammenarbeitet und auch andere Religionen in den Dialog des Friedens und der Versöhnung mit einbezieht.




Wir - die "Nagelkreuz-Interessierten" von St. Barbara und St. Benno - wurden in unserem Vorhaben bestärkt und erhielten von Frau Falk ein Nagelkreuz in Miniaturformat geschenkt, damit wir es zum Mittelpunkt für unser Friedens- und Versöhnungsgebet, dass wir beginnend ab 07.06.2013 um 13.00 Uhr jeden Freitag beten wollen, nutzen können.

Dazu sind Sie alle herzlich willkommen.